Categories

Letztes Feedback

Meta





 

TAG 4

Mittwoch, 19.02.2014 Ich wache früh auf, gegen halb sechs und fühle mich - GROßARTIG. Ich kann es kaum fassen. Meine Kopfschmerzen sind weg, ich hab keinen Hunger mehr, mein Bauch ist schön flach und ich bin stolz, immerhin schon mal zwei Tage ohne feste Nahrung und nur mit Säften und Tee überlebt zu haben. So erwisch ich mich morgens um 06:00 Uhr allen Ernstes im Takt der Musik wippend und gut gelaunt durch die Wohnung rauschend. Ich summe ein Liedchen, bekomm das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht und bin fit, wie eh und je. Ist das schon der Anfang der Fasteneuphorie? Kein Wunder, dass mancher davor warnt, süchtig danach zu werden! So verbringe ich einen tollen Tag an der Uni (normalerweise ein Widerspruch in sich) und kaufe mir danach noch einen kleinen Tischkalender. Darauf sind für jede Woche Achtsamkeitsübungen und ein schöner Spruch. Ich freue mich wahnsinnig darüber und nehme mir fest vor, die Achtsamkeitsübungen in den Alltag zu integrieren. Der erste Spruch ist witzigerweise: "Unser Körper ist ein kostbares Geschenk, wir sollten ihn sorgsam pflegen. Denn er ist der Ort unseres Erwachens und unserer Erleuchtung". Und genau das tu ich gerade. Ich entrümpel! Heute ist der erste Fasten Tag, an dem ich Sport mache. Es klappt wunderbar und ich bin am Ende des Tages mit mir und der Welt im Einklang.

21.2.14 17:36, kommentieren

Werbung


TAG 2

Dienstag, 18.02.14 Der Wecker klingelt, mein Schädel brummt. Herrlich, heute nur von 09:00 bis 20:00 Uhr Uni. Ich bin kurz davor, das Projekt hinzuschmeißen. Nichtsdestotrotz quäl ich mich durch den Tag. Hilft ja nix, ich möchte es ja testen und ich gebe nicht auf, bevor ich mindestens 7 Tage geschafft habe - mein ursprüngliches Ziel, nämlich 12 Tage, kommen mir mit einem mal unerreichbar vor. Am Abend bin ich fix und alle, kann nicht mehr, will niemanden sehen und hören und träume - wie sollte es anders sein - von Laugensemmeln mit Käse und dazu eine große Tasse Cappuccino. Wie soll man das nur weiter aushalten? Da hilft nur eins. Nach der Uni schnell die Wärmeflasche befüllt, eine Kanne Tee hinuntergeschüttet und ins Bettchen gekuschelt.

21.2.14 17:29, kommentieren